Leistungen

geld_1.jpg, 50 kB

Das außergerichtliche Mahnverfahren besteht aus verschiedenen Mahnstufen, die zeitlich gestrafft aufeinander folgen.
Sollte die letzte Stufe wider Erwarten nicht greifen, erhält der Kunde die Unterlagen entweder mit einem ausführlichen Bericht zurück oder es wird - nach Rücksprache - das gerichtliche Mahnverfahren über eine Rechtsanwaltskanzlei eingeleitet. In diesem Fall empfehlen wir, zunächst eine Bonitätsprüfung durch uns vornehmen zu lassen, um die Vermögenssituation des Schuldners abzuklären, ob ein gerichtliches Verfahren sinnvoll ist.
Nachdem sich ihr Kunde zum Zeitpunkt der Übertragung des Mandats an uns bereits in Zahlungsverzug befindet, schuldet Ihnen dieser nach den §§ 286 ff. BGB auch die durch unsere Beauftragung entstehenden Kosten und Gebühren. Wir werden diese zusammen mit ihrer Foderung beitreiben. Sollte dies wider Erwarten nicht gelingen, kommen auf Sie trotzdem keine weiteren Gebühren durch uns zu.